16.03.09 - Wir fordern Messungen der Feinstaub und Stickstoffdioxide!

Unser Antrag auf Installation einer Messstelle für Feinstaub/Schadstoffe an der A 96 wurde abgelehnt.

Auszug:
...Im Zusammenhang mit den geplanten Tunnelbaumaßnahmen am Mittleren Ring Südwest sind seitens der Landeshauptsstadt München im näheren Tunnelbereich Luftschadstoffmessungen vorgesehen. Erkenntnisse aus diesen Messungen können voraussichtlich unsere Aussagen zur Immissionssituation für den Wohnbereich neben der Fürstenrieder Straße und dem Mittlerem Ring ergänzen und bestätigen.....
Beispielsweise ist die Station in Johanneskirchen repräsentativ für die vorstädtische Hintergrundbelastung von München, während die Station an der Landshuter Allee eine sehr verkehrsreiche Situation mit gleichzeitig "schluchtartiger" Randbebauung widerspiegelt. Für einen Großteil der Münchner Wohnbevölkerung liegt die Luftqualität etwa in einem Konzentrationsbereich, wie er von den Luftmessstationen Lothstraße und Johanneskirchen repräsentiert wird. Dies gilt im Wesentlichen auch für die Wohnbebauung am Straßenbereich zwischen Fürstenrieder Straße und Mittleren Ring...
Das Referat für Gesundheit und Umwelt schließt sich vom Grundsatz her diesen Ausführungen an. Das Referat für Gesundheit verfügt weder über die technischen und personellen Ressourcen noch über entsprechende, für diesen Zweck vorgesehene, finanzielle Mittel, um die beantragten Messungen durchzuführen bzw. durchführen zu lassen. .....

Übersicht über die Langzeitverläufe bis 2007 Stickstoffdioxid:

ergänzend der Artikel in der SZ vom 21.04.08 - Die Umweltzone, schon bald Makulatur?

Wer ist online

Aktuell sind 46 Besucher online

Neue Flächen für München - das Grüne "Münchner Band" - Eine Investition in die Zukunft

Termine

Medienecho