N E W S - B I B A B 9 6

19.08.2014 - Antwort vom Baureferat, Schreiben an OB Reiter und Bürgermeister Schmid

Lesen Sie die Antwort vom Baureferat der LHM zu unserer Anfrage "Lärmvorsorge wegen Spurerweiterung auf der Brücke Garmischer Straße, Schadstoffmessung und Verkehrslenkung".
Außerdem haben wir die Herren OB Dieter Reiter und Bürgermeister Josef Schmid angeschrieben, damit der Prozess zur Erstellung eines Untersuchungsdesigns endlich startet. Auch die SPD im Bezirksausschuss 7 Sendling-Westpark fragt nach der Erstellung des Untersuchungsdesigns.

22.07.2014 SZ - Dringender Handlungsbedarf


Heute in der SZ - von Berthold Neff:
Dringender Handlungsbedarf


Leider ist die Schadstoffbelastung nicht erwähnt. Die Maßnahme "Erstellung eines Untersuchungsdesigns für den Tunnelbau/ die Einhausung"  wurde bereits in die 5. Fortschreibung der Luftreinhalteplanung von der Stadt München und der Regierung von Oberbayern aufgenommen.

09.07.2014 - Arte - Lärm macht kaputt

Der Beitrag "Lärm macht kaputt" vom 08.07.2014 in Arte zeigte den Unwillen der politischen Parteien, die nichts gegen das Lärmproblem und für die Gesundheit der Menschen in Deutschland unternehmen:
http://www.arte.tv/guide/de/048366-000/larm-macht-kaputt
Das Video ist leider nicht mehr verfügbar.

05.06.2014 - Unsere Fragen an das Baureferat zum Tunnel Südwest

Und Lärm und Schadstoffe werden weiter steigen!!
Lesen Sie unsere Fragen, die wir an das Baureferat gestellt haben, wenn der Tunnel Südwest im Jahr 2015 eröffnet wird.

04.06.2014 - Krank durch Lärm

ZDF PRAXIS täglich - Volle Kanne vom 04.06.2014
Krank durch Lärm
Stressreaktionen im Körper kaum vermeidbar
Beitrag von Stephanie Bürger
Beitrag steht leider nicht mehr zur Verfügung
ZDF Volle Kanne 04.06.2014

03.06.2014 - Antwort von OB Reiter - 5. Terminverschiebung!!

Auf unsere E-Mails an Herrn OB Dieter Reiter vom 02.04.2014 und 09.04.2014 zu den Themen Luftreinhalteplanung, Priorisierung von Tunnelbaumaßnahmen und Erstellung eines Untersuchungsdesigns für die Machbarkeitsstudie zur Einhausung/Tunnelbau der A96 haben wir von Herrn OB Dieter Reiter Antwort bekommen:
Auszug: "...dass sich die Ausschreibung derzeit in der Abstimmungsphase in den beteiligten Referaten und Behörden befindet. Nach Beauftragung eines Büros wird dieses in Zusammenarbeit mit Ihrer Bürgerinitiative BAB96 und den Bezirksausschüssen einen Vorschlag für das Leistungsbild einer Machbarkeitsstudie erarbeiten. Das Konzept soll anschließend dem Stadtrat vorgestellt sowie zur Entscheidung über das weitere Vorgehen vorgestellt werden...."

Leider hat uns Herr OB Dieter Reiter nicht mitgeteilt, bis zu welchem Zeitpunkt diese Aufgabenstellung erledigt werden soll. Der Antrag, dass diese Vorlage bis Ende Mai 2014 wieder im Stadtrat zur Abstimmung vorliegen soll, wurde nicht eingehalten.
Wie lange müssen wir noch warten?
Ein Hinweis: Linz hat die Einhausung von 1,3 km in 2 1/2 Jahren geplant und gebaut!

27.05.2014 - Unsere Einwände für den Entwurf der 5. Luftreinhalteplanung wurden gewürdigt

Die Regierung von Oberbayern hat unsere Einwände für die 5. Fortschreibung der Luftreinhalteplanung gewürdigt und die Maßnahme 20 - Entwicklung des Untersuchungsdesigns für eine Machbarkeitsstudie zur Einhausung der A 96 im Stadtgebiet München aufgenommen.
Diese Untersuchung beinhaltet insbesondere
- notwendige Grundlagenermittlungen
- rechtliche Randbedingungen
- mögliche Nutzungen auf einer Einhausung
- Verbesserungspotenziale bei Luftschadstoffen und der Lärmbelastung
- städtebauliche Potenziale
- ein Vergleich mit anderen Städten
- Wertungskriterien und Kostenschätzungen,

Details hier (Download), Seite 75

Wir haben bei der Regierung von Oberbayern nachgefragt, wann diese Erstellung endlich startet. Dieselbe Erstellung hat der Münchner Stadtrat bereits im Dezember 2013 genehmigt und die Ergebnisse sollten Ende Mai 2014 bereits wieder im Stadtrat zur Abstimmung einer Machbarkeitsstudie vorliegen. Bis heute waren keine Aktivitäten erkennbar.

30.04.2014 - Tag gegen Lärm!

Heute ist der TAG GEGEN LÄRM!
Wir kämpfen für den Schutz der Anwohner und für ein neues Stadtentwicklungsprojekt - die Einhausung/den Tunnelbau der A96 als einzige wirksame Maßnahme gegen die Umweltbelastungen durch Lärm und Schadstoffe!
Beitrag ab 9:34

30.04.14 A96 - Lindauer Autobahn 30.04.14 A96 - Lindauer Autobahn 30.04.14 A96 - Lindauer Autobahn


Beitrag steht leider nicht mehr zur Verfügung

Aktionstag Tag gegen Lärm

10.04.2014 - Umweltministerium muss unverzüglich wirksamen Luftreinhalteplan für München vorlegen

Pressemeldung vom 09.04.2014
Deutsche Umwelthilfe siegt im Streit um saubere Luft
Umweltministerium muss unverzüglich wirksamen Luftreinhalteplan für München vorlegen

und weitere Infos der DUH vom 08.04.2014:
Auszug: "Der Grenzwert für Stickstoffdioxid wurde in München mit 81 µg/m3 an der Messstation Landshuter Allee auch 2013 massiv überschritten. Nahezu alle Hauptverkehrsstraßen in der Innenstadt Münchens weisen Überschreitungen der gesetzlich zulässigen Werte für den Schadstoff Stickstoffdioxid auf. Die DUH fordert deshalb den für den Luftreinhalteplan zuständigen Freistaat Bayern auf, Maßnahmen vorzusehen, mit denen der Grenzwert so schnell wie möglich eingehalten werden kann."

02.04.2014 - Der Entwurf der 5. Luftreinhalteplanung ist veröffentlicht - unsere Stellungnahme!

Der Entwurf der 5. Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die LH München ist veröffentlicht.
Die Maßnahmen zum Schutz der Anwohner an der A96 lauten:
M 17 - BAB 96 - Planung einer Verkehrsbeeinflussungsanlage (VBA) mit intelligenter Verkehrssteuerung
M 18 - BAB 96 - Befristete Herabsetzung der Geschwindigkeit bis zur Realisierung der Verkehrsbeeinflussungsanlage (Maßnahme M17)
M 19 - Netzbeeinflussung an der A 96 AS M.-Laim und AS M.-Sendling sowie an der A 95 AS M.-Kreuzhof (Wechselwegweisung A 95, A 96 und Mittlerer Ring im Bereich Luise-Kiesselbach-Platz und Heckenstallertunnel (Tunnel Südwest))

Das reicht uns nicht!
Wir fordern, dass die Maßnahme Tunnelbau/Einhausung für die A96 in die 5. Fortschreibung mit aufgenommen wird.
Lesen Sie unsere Stellungnahme.

 

02.03.2014 - Unterstützung von der CSU - Drei Fliegen mit einer Klappe

Lesen Sie hier die Aussage von Herrn Josef Schmid (CSU, OB-Kandidat) im Wochenanzeiger München:
BAB 96: Drei Fliegen mit einer Klappe - durch die Einhausung sind Lärm und Feinstaub gebannt und man gewinnt zudem wertvolle Flächen. München kann sich das durchaus leisten.
Außerdem hat uns Herr Ministerpräsident Seehofer beim Schmidsprechen Spezial zugesagt, solche Bürgerinitiativen wie unsere zu unterstützen.

26.02.2014 - SZ: Dicke Luft in Städten

"Dicke Luft in Städten"
und
Nr. 23 Aufforderungsschreiben der EU-Kommission (nach unten scrollen)
Umwelt: Kommission geht wegen anhaltender Luftverschmutzung gegen das Vereinigte Königreich vor
Die Kommission geht gegen das Vereinigte Königreich wegen der unvermindert überhöhten Emissionswerte von Stickstoffdioxid, einem toxischen Gas, vor. Stickstoffdioxid ist der wichtigste Vorläuferstoff für bodennahes Ozon, verursacht schwere Atemprobleme und führt zu vorzeitigen Todesfällen. Besonders betroffen sind Stadtbewohner, da der größte Anteil an Stickstoffdioxid durch Verkehrsemissionen entsteht. In den europäischen Rechtsvorschriften wurden Obergrenzen für die Luftverschmutzung festgelegt. Die Grenzwerte für Stickstoffdioxid hätten bis zum 1. Januar 2010 erreicht werden müssen, es sei denn, es wurde eine Fristverlängerung bis zum 1. Januar 2015 gewährt.

Wann bekommt München den Brief von der EU-Kommission?

23.02.2014 - Lärmschutztunnel besser als Lärmschutzwall

Warum Lärmschutztunnel besser als ein Lärmschutzwall bei Bestandsbebauung ist, warum sogar Verkehrsvermeidung entsteht und warum Stadtreparatur notwendig ist.
Lesen Sie:
"Lärmschutztunnel für Straße und Autobahn" vom Stadtplanungsbüro "Stadtgrenze"
Herrn Dr.-Ing. Johann Hartl

15.02.2014 - Partikularinteresse des Bezirksausschusses im Wahlkampf?

WARUNG vor Stimmzettel-Aktion der SPD-Fraktion Bezirksausschuss Sendling-Westpark!
Liebe Anwohner der Grüntenstraße, Höfatsstraße, Kienbergstraße, Kreuzeckstraße, Pfrontener Platz, Planseestraße, Rauheckstraße, Säulingstraße, Nebelhornstraße, Schochenbergstraße, Schneefernerstraße, Westendstraße.
In den letzten Tagen wurde ein sogenannter "Stimmzettel" der SPD-Fraktion vom BA Sendling-Westpark an Sie versandt. Darin ist auch unsere Bürgerinitiative mit der Zielsetzung Einhausung erwähnt. Die SPD-Fraktion wirbt für eine "Lärmschutzwand" und bittet um Ihre Stimmabgabe.
Wir machen darauf aufmerksam, dass die Aufzählung der Vor- und Nachteile nicht vollständig ist und teilweise auch nicht der Wahrheit entspricht!
Wir distanzieren uns ausdrücklich von dieser Abgabe, da sie weder mit Namen abgegeben wird, daher manipulativ erstellt werden kann und mit uns bis zum heutigen Tag seitens der SPD keinerlei Gespräche über unsere Zielsetzung gewünscht wird und wurde.
Wir empfinden solche Aktionen als reinen WAHLAKTIONISMUS, der vielleicht der SPD im BA Stimmen bringen soll, aber ganz sicher keine nachhaltige städtebauliche Lösung darstellt. Lassen Sie sich deshalb nicht von solchen Pauschalaussagen in Ihrem Wahlverhalten am 16.03. (OB-Wahl) beeinflussen.
Die SPD hat in einer öffentlichen Veranstaltung der Lärmaktionsplanung gesagt, dass es laute Straßen für Bürger geben muss, die weniger Einkommen zur Verfügung haben.
Vom Münchner Stadtrat ist ein Untersuchungsdesign (keine Machbarkeitsstudie) an die Verwaltung beauftragt, um im ersten Schritt den zusätzlichen Nutzen einer Einhausung und einen damit verbundenen Flächengewinn, neben der Lärm- und Schadstoffreduzierung, erkennen zu können. Dieses Untersuchungsdesign soll bis Mitte/Ende Mai 2014 erarbeitet sein.
Wir wundern uns, dass die SPD im Bezirksausschuss hier scheinbar nicht informiert ist, oder tatsächlich die Bürger wissentlich falsch informiert?
Ein Gutes hat die Sache: Die SPD hat nach fast 6 Jahren unserer bestehenden Bürgerinitiative erkannt, dass tatsächlich Maßnahmen gegen Lärm- und Schadstoffbelastung notwendig sind. Immerhin.....

22.01.2014 - Feinstaubbelastung führt zu erhöhtem Herzinfarkt-Risiko - Studie


Feinstaubbelastung führt zu erhöhtem Herzinfarkt-Risiko

Susanne Eichacker Kommunikation
Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Eine langfristige Feinstaubbelastung ist mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte assoziiert. Überdies lässt sich der Zusammenhang bereits bei einer Feinstaubexposition unterhalb der aktuell festgeschriebenen Grenzwerte beobachten. Zu diesen Ergebnissen kommt ein europäisches Forschungsteam unter Leitung von Wissenschaftlern des Helmholtz Zentrums München in einer Bevölkerungsstudie, die in der Fachzeitschrift ‚The British Medical Journal‘ veröffentlicht wurde.

Beitrag steht nicht mehr zur Verfügung.

 

13.12.2013 - 4. Terminverschiebung - Eine Untersuchung vor der Untersuchung? Ergebnis muss bis Mai 2014 vorliegen.

Wir dürfen mitreden!
Der Stadtrat der Stadt München hat am 11.12.2013 beschlossen, dass ein Untersuchungsdesign für eine Machbarkeitsstudie zur Einhausung der A96 beauftragt wird.
Wir sind bei dieser Erstellung von Anfang an mit eingebunden, die Ergebnisse sollen spätestens bis Mai 2014 im Stadtrat vorliegen!
Infos zur Beteiligung, Kurzantrag, Anträge der Stadträte zur Einhausung und Ergebnis des Kurzantrags.
Unser nächstes Ziel ist die Erstellung einer Machbarkeitsstudie.

Lesen Sie: "Feinstaub auch in kleinen Mengen gefährlich"

03.12.2013 - Inhalte für die Machbarkeitsstudie können bis Frühjahr 2014 erarbeitet sein

Wir haben beim Referat für Stadtplanung und Bauordnung nachgefragt:
Warum wird eine Machbarkeitsstudie für die A96 in 2 Stufen beschlossen?
Handelt es sich hier um eine Verzögerungstaktik bezogen auf den OB-Wahlkampf 2014?
Warum zahlt die Stadt München für einen 3-tägigen Event "Walk21" über 500.000 € und hat für die Machbarkeitsstudie der A96 in der 1. Stufe nur 30.000,00 € eingeplant, und zwar nur voraussichtlich für 2014?

Lesen Sie hier die Antwort vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung.

29.11.2013 - Machbarkeitsstudie soll in 2 Stufen erstellt werden - und wieder Terminverschiebung?

Ob eine Machbarkeitsstudie für den Bau einer Einhausung der A96 in 2 Stufen (?) erstellt werden soll, wird voraussichtlich am 04.12.2013 im Rathaus (Nr. 23) - Achtung: Termin ist wahrscheinlich auf 11.12. verschoben - entschieden. BitteTermin im www.ris-muenchen.de prüfen.
Lesen Sie hier die Kurzübersicht und den Beschlussentwurf.

28.11.2013 - über 500.000 € Kosten für einen Fußgänger-Kongress in München?

Für dieses Geld wäre die Machbarkeitsstudie schon längst erstellt!!! Hier sieht man die Prioritäten der Stadtentscheidungen.
Wir haben Antwort auf unsere Anfrage in der Bürgerversammlung zum Kongress "Walk21" vom Büro des 3. Bürgermeisters Hep Monatzeder bekommen.
Der Eigenanteil für München beträgt 300.000 €, die zusätzlichen Personalkosten 227.790 €. Lesen Sie die Nutzendarstellung dieses Kongresses.

Wer ist online

Aktuell sind 79 Besucher online

Neue Flächen für München - das Grüne "Münchner Band" - Eine Investition in die Zukunft

Termine

Medienecho