Wir fordern mehr Schutz für die Anwohner Münchens an der A96 München-Lindau vor Lärm und Schadstoffen!

Deshalb fordern wir den Bau einer Einhausung (Deckel, Tunnel) vom Mittleren Ring bis zur Stadtgrenze.
Wir kämpfen für mehr Lebens- und Wohnqualität im Münchner Süden und Westen und eine nachhaltige Stadtentwicklung. Nachhaltig bedeutet, dass wir heute so leben und handeln, dass auch unsere Kinder und Enkelkinder eine l(i)ebenswerte Welt vorfinden können. Fünf Stadtgebiete könnten wieder mit Grünflächen verbunden werden, die durch die Autobahn A 96 getrennt wurden:
Sendling - Sendling-Westpark - Laim - Hadern - Blumenau
Wir haben über 1.000 Mitglieder! Dankeschön für das Vertrauen! (aktuelle Anzahl)
Machen Sie mit - und werden Sie heute noch Mitglied! (kostenfrei)
Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Wir garantieren Ihnen absolute Vertraulichkeit Ihrer Daten. Machen Sie mit!

Gestalten Sie München mit! Wir entwickeln einen Zukunftsplan für München.

Gründungsgeschichte unserer Bürgerinitiative:
Seit Jahren bemühen sich einzelne Bürger in verschiedenen Stadtteilen entlang der Lindauer Autobahn um mehr Schutz vor Lärm, Abgase und Feinstaub. Viele befürchteten vor der Anbindung der Spange A99 von der Stuttgarter Autobahn zur Lindauer Autobahn vermehrte Verkehrsbelastung. Die Autobahndirektion Südbayern teilte den anfragenden Bürgern im Jahr 2005 mit, dass sie durch die Anbindung eine Entlastung an der Lindauer Autobahn erfahren werden. Tatsache ist, dass der Verkehr seitdem unerträglich angestiegen ist. Die Bemühungen einzelner Bürger/Innen qualifiziertes Datenmaterial von verschiedenen Behörden zu bekommen erwies sich als sehr mühsam. Es war an der Zeit, die Aktivitäten zu bündeln:

Mit MdL Georg Eisenreich luden die Bürgerinitiative Einhausung A 96 und die Interessengemeinschaft A 96 zur Gründung einer neuen Bürgerinitiative ein. Den Anstoß dazu hatte die Bürgersprechstunde »Verkehr in Hadern und Umgebung« gegeben, die die CSU-Ortsverbände Hadern, Sendling-Westpark und Forstenried-Fürstenried im Juli veranstaltet hatte. Zur Gründung der neuen Bürgerinitiative waren über 60 A-96-Anwohner, Mitglieder des Siedlervereins Kurparksiedlung und BA-Mitglieder ins Augustinum gekommen. Sie gaben der Initiative den griffigen Namen »BIBAB 96 München« (Bürgerinitiative Bundesautobahn 96) und wählten einstimmig Marion Kutscher (Bürgerinitiative Einhausung A 96), Jürgen Weckerle (Interessengemeinschaft A 96) und Hans Köck zu - gleichberechtigten - Sprechern der BI. (Auszug aus der Pressemeldung vom Sendlinger Anzeiger)

 

Nun kann gemeinsam an dem festgelegten Ziel, den Bau der Einhausung, gearbeitet werden.

Diese Website http://bibab96-muenchen.de wird permanent erweitert. Wir bitten dies zu berücksichtigen. Falls Sie Fragen, Anregungen, Informationen oder konstruktive Kritik an uns senden wollen, schreiben Sie uns bitte ein E-Mail unter info@bibab96-muenchen.de.

Stau A96