Kosten für eine Einhausung/Überbauung der A96 im Stadtgebiet stehen in keiner Relation zu dem erzielbaren Nutzen? Lesen Sie die Antwort vom Planungsreferat München; WIR SIND ANDERER ANSICHT!

Auf die Anfrage "A bisserl was geht immer: innovative Nachverdichtung durch Überbauung großer Straßen?" der Stadtrats-Mitglieder Manuel Pretzl, Sebastian Schall, Johann Stadler und Dorothea Wiepcke (CSU-Fraktion) vom 22.8.2018 hat das Referat für Stadtplanung und Bauordnung am 25.01.2019 folgende Antwort publiziert.https://ru.muenchen.de/2019/18/A-bisserl-was-geht-immer-innovative-Nachverdichtung-durch-Ueber-bauung-grosser-Strassen-82639

Wesentliche Aussagen sind, dass wieder einmal die Zuständigkeit bei Bund und Land läge, daher die Stadt München sich für den Gesundheitsschutz nicht zuständig fühle (das kennen wir schon seit 10 Jahren) und eine Wohnbebauung auf den neu zu schaffenden Flächen kaum möglich sei. Deshalb stünden die Kosten für eine Einhausung/Überbauung der A96 im Stadtgebiet in keiner Relation zu dem erzielbaren Nutzen.

WIR SIND ANDERER MEINUNG:

Wir sehen hier einen enormen Nutzen für die Münchner Bevölkerung. Nicht nur der Gesundheitsschutz (Lärm- und Schadstoffe) für die Bürgerschaft würde maßgeblich verbessert (neue Werte der WHO zum Thema Lärmbelastung speziell unter Road Traffic Noise siehe: http://www.euro.who.int/de/publications/abstracts/environmental-noise-guidelines-for-the-european-region-2018). Hier steht explizit: "Für die durchschnittliche Lärmbelastung empfiehlt die LEG stark, durch Straßenverkehr bedingte Lärmpegel auf weniger als 53 Dezibel (dB)Lden zu verringern, weil Straßenverkehrslärm oberhalb dieses Wertes mit schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen verbunden ist." Für die Nacht weniger als 45 (dB) Lden. Siehe unter http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0011/383924/noise-guidelines-exec-sum-ger.pdf?ua=1 (Straßenverkehrslärm).

Nach unserer Einschätzung könnten innovative Lösungen für Mobilität (z.B. Seilbahn nach Freiham, U-Bahn nach Freiham, Elektroautos in den Tunnelportalen etc.), Klimaschutz (Frischluftschneise), Soziales (Bürgerhaus, Bildungslandschaften, etc.) Gesundheit (Schutz vor Lärm und Schadstoffen, mehr Grünflächen), Ernährung (Wochenmärkte), Tourismus und Energie entstehen. Wohnungsbau kann unserer Meinung ggf. durch Flächentausch ermöglicht werden.

 

Wer ist online

Aktuell sind 21 Besucher online

Neue Flächen für München - das Grüne "Münchner Band" - Eine Investition in die Zukunft

Termine

Medienecho